IF THERE IS A HEAVEN IT IS HERE

Intervention 2


Der Tisch, den ich in Episode 1 in der Performance «IF THERE IS» in zwei Teile gesägt habe, stelle ich in der Ausstellung als Objekt in den Raum, mit zwei Stühlen, die einander gegenübergestellt sind. Sie laden ein, den Tisch so hinzustellen, dass sich die beiden Hälften wieder aneinanderfügen. Sie müssen von den am Tisch Sitzenden mit den Händen stabilisiert werden.
Ich frage jeweils eine*n Ausstellungsbesucher*in, sich mit mir an den Tisch zu sitzen. Ich lese den Satz der auf den beiden Teilen steht vor «IF THERE IS A HEAVEN» «IT IS HERE IN EARTH» und frage sie «Richtig oder Falsch», verwickle sie so in Gespräch über den Satz.
Ich frage sie jeweils nach einer Weile, je nachdem wie das Gespräch verläuft, ob sie wissen möchten, woher der Satz stammt. Bis jetzt haben alle wissen wollen, woher der Satz stammt: von einem Sufi-Poeten aus Kashmir aus dem 13. Jahrhundert, namens Amir Khusro oder Khusrau oder Khusrow, auch dass der Satz im kulturellen Gedächtnis in Kashmir verankert ist und heute auch für touristische Zwecke verwendet wird.
Jeweils gegen Ende des Gesprächs gebe ich dem_der Gesprächspartner_in ein Blatt mit einer fotokopierten Bild-Schrift von der Facebook-Site der Künstlerin Hina Arif aus Kashmir. Diese Bild-Schrift hängt neben der Tisch-Situation an der Wand. Von Hina Arif sind auch Malerei-Werke in der Ausstellung projiziert. Das Bild zeigt in persischer Schrift den Satz IF THERE IS A HEAVEN IT IS HERE ON EARTH durchgestrichen, darunter steht das Datum 19.8.201e. Den Hinweis habe ich nach der Performance in Episode 1, als ich den Tisch zersägt habe, am 28. März per Email von Inder Salim erhalten:

«Dear Dorothea, 
Image attached is by Hina Arif.
The drawing of the text which u used to cut into two during performance in Basel.
It is same in persian language»

Ganz am Schluss des Gespräch, bitte ich der_die Gesprächspartner_in, mir einen kurzen Satz, der sozusagen das Gespräch zusammenfasst, oder einen Satz aus dem Gespräch, der ihm/ihr wichtig schien, dazulassen, den ich mit Erlaubnis mit den Initialen des Gegenüber festhalten würde. Die Gespräche dauern zwischen 5—20 Minuten.

Bild-Schrift von Hina Arif

Sätze vom Gegenüber

If there is a heaven it is here on earth ...
Es ist gut, dass der Satz geteilt ist, der Teil vom Himmel müsste viele Teile sein, weil es viele Himmel gibt.
M. G.

If there is a heaven it is here on earth ...
Ich schaue gerne in den Himmel, der Himmel als Moment im Jetzt, gekoppelt mit der Frage nach der Unendlichkeit.
P. L.

If there is a heaven it is here on earth ...
Wir sehen den Himmel nur hier auf der Erde, nicht vom Universum aus.
S. K.

If there is a heaven it is here on earth ...
Den Himmel kann man nur durch eigenes Denken und Handeln errichten, gleichzeitig braucht es einen offenen und kritischen Blick auf die Dinge.
S. N.

If there is a heaven it is here on earth ...
Wie man sich bettet, so lieg man.
J. St.

If there is a heaven it is here on earth ...
Der Satz stimmt für mich so nicht, weil er dualistisch ist.
M. L.

If there is a heaven it is here on earth ...
Im Streben nach dem ‚Himmel’ ist nicht zu vergessen, dass das Kleine die Blüten auf dem Weg sein könnte.
S. B. K.

If there is a heaven it is here on earth ...
Wir müssen für den Himmel auf Erden arbeiten.
I. B.

If there is a heaven it is here on earth ...
Himmel auf Erden ist ein Glücksgefühl, das erfahrbar ist in erhabenen Momenten in der Natur, in der Selbstvergessenheit bei der Arbeit, im Tun und beim Sex.
M. M.

If there is a heaven it is here on earth ...
I know I am on earth because I don’t know any other planet.
D. P. W.

If there is a heaven it is here on earth ...
Bei uns ist der Himmel auf materieller Ebene oft da, aber auf emotionaler Ebene zu wenig.
I. M.